Beginn des Inhalts.

Landwirtschaftliche Geräte um 1930

Fotos von der Lochmühle (Hessen)

Bei diesem Projekt dreht es sich um den Bau einer Modelleisenbahn im Maßstab 1:22,5 aus der „Deutsche Reichsbahn”–Zeit, die Jahre von 1924 bis 1937. Da sind Vorbilder interessant, die meist sichtbare Geräte und Maschinen sowie - bei einem ländlichen Vorbild - Bauern und Arbeiter aus der Zeit um 1930 herum zeigen.

Ergänzend zu der Seite, die Menschen bei der Arbeit zeigt, reichen wir noch einige Fotos von Werkzeug, Maschinen und Geräten aus diesem Bereich nach. Die Aufnahmen entstanden im April 2010 auf dem Gelände der Fremde Seite Lochmühle in Hessen.

Abschnitte dieser Seite:

 

Karren und Schleifbock

Ein Schleifbock mit Kegelzahnrad–Trieb aus der Zeit um 1930.
[ ± ]. Ein Schleifbock.

Ein größerer Gegensatz lässt sich kaum denken. Nur wenige Meter von recht modernen und sehr bunten Attraktionen des Freizeitparks ist eine ruhige Ecke, in die sich nur wenige Besucher verirren. Ein Holztafel erklärt, dass es sich dabei um ein „Landwirtschaftliches Museum” handelt.

In der Mitte eines kleinen Hofs gammelt ein alter Lanz–Traktor vor sich hin. Den Hof umgeben überdachte Unterstände, in denen original erhaltene landwirtschaftliche Geräte und Maschinen aus den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts zu sehen sind.

Engagierte Modellbau–Freunde finden da viele Anregungen für den Selbstbau, so beispielsweise den Schleifbock auf dem ersten Bild des Abschnitts. Mit solchen Geräten wurden früher Messer, Scheren und Sensen geschärft. Ein einfacher Schleifbock wurde vom Verfasser auch schon als Modell gebaut.

Eine Lehnenkarre aus den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts.
[ ± ]. Eine hölzerne Lehnenkarre.

Das zweite Bild des Abschnitts zeigt eine hölzerne Lehnenkarre. Beachten Sie die Bauweise mit Verzapfungen aus Holz. Rechts im Bild: eine Egge.

Die zwei letzten Bilder zeigen einen kleinen Leiterwagen und zwei Handkarren mit abnehmbaren Stirnwänden. Die Wägelchen waren dadurch sehr flexibel und auch für längere Transportgüter geeignet. Auch auf diesen Fotos ist der Schleifbock zu sehen (aus zwei weiteren Blickwinkeln).

 

Jauchewagen und Kornfege (Putzmühle)

Alte Pferdegeschirre (Kummet) aus der Vorkriegszeit an einer Stalltür.
[ ± ].

Während sich die Kinder im Freizeitpark vergnügen, bieten sich dem „Oldtimer” auf der Lochmühle noch mehr Gelegenheiten, Gebrauchsgegenstände des ländlichen Alltags von „anno Tobak” zu studieren, so beispielsweise diese Pferdegeschirre an einer Stalltür. Links oben ein Kummet (Kumt). Erfunden wurde das Halsgeschirr vor über 2.500 Jahren in China.

Es ist sehr schade, dass die Exponate der landwirtschaftlichen Ausstellung so dicht gedrängt zusammen stehen. Teilweise ist es nicht einmal möglich, sie aus der Nähe zu betrachten, geschweige denn, ein passables Foto zu machen.

Dennoch gewinnt der Besucher einen guten Eindruck von der Arbeit der Bauern vor etwa achtzig Jahren. Bei den Geräten und Maschinen fallen die vielen aus Holz und Metall von Hand gefertigten Teile auf.

Kornfege (Windfege, Putzmühle, Getreidereiniger), etwa von 1930.
[ ± ]. Kornfege (Putzmühle).

Die Spreu vom Weizen trennen” - diese Redensart ist bekannt. Das zweite Bild des Abschnitts zeigt eine Putzmühle, auch Kornfege genannt, die genau diese Arbeit verrichtet.

Auf dem dritten und vierten Bild ist hingegen ein recht gut erhaltener Jauchewagen zu sehen. Achten Sie bitte auf die Schrägstellung der Räder (positiver Sturz). In Verbindung mit den ebenfalls schrägen Speichen ergab sich so eine gewisse Federung und höhere Stabilität.

Die hier gezeigten Geräte regen alle zum Nachbau im Modell nach. Wenn der Verfasser das nächste Mal dort hin kommt, wird er auch ein Metermaß mitnehmen - versprochen!

Anzeige

 
 
Ende der Seite.