Beginn des Inhalts.

Klein– und Feldbahn–Wagen

Hartland–Kesselwagen

Wer sich mit dem teilweisen Eigenbau eines Kesselwagens für die Feld– oder Kleinstbahn schwer tut (Beschreibung siehe „Umbau von Feldbahnwagen”), findet in einem einfachen Modell von Hartland aus den USA eine günstige Alternative.

Wir stellen den Güterwagen–Bausatz hier samt den Abmessungen vor. Er eignet sich gut als Basis für andere Kesselwagen - auch größere.

Sie können das Modell mit der Artikel–Nummer HLW0-15030 um 16,90 € plus Versandkosten über Fremde Seite Modellbaushop Rainer Drexler bekommen (Preis: Stand 2012). Das Foto zeigt, dass Sie dafür einen vollständigen Wagen bekommen, dessen LGB®–kompatible Kupplungen sogar an beiden Seiten Haken haben.

Die Bilder wurden absichtlich aufgehellt, damit Sie die (spärlichen) Details besser erkennen können. Dass es nicht zu viele sind, ist für Bastelfreunde gerade gut - so muss auch nichts Unerwünschtes entfernt werden.

Abschnitte dieser Seite:

 

Der Bausatz

Der Bausatz wird in einem großen Kunststoff–Beutel geliefert. Er beinhaltet die Fahrwerkgrundplatte samt Pufferbohlen, zwei Rahmenlängsträger mit angespritzten, hübschen Achshaltern, Metallachsen mit Kunststoff–Rädern zum Aufstecken, zwei Kupplungen mit Haken und Befestigungsschrauben, sechs Gurtösen, zwei Kesselhälften und den Einfüllstützen.

Die Passgenauigkeit ist insgesamt gut. Es gibt jedoch eine Ausnahme. Die einzusteckenden Rahmenlängsträger sind etwa einen halben Millimeter zu lang. Das lässt sich jedoch leicht mit einem scharfen Bastelmesser oder einer ebenso scharfen Schlüsselfeile in Ordnung bringen.

Die englischsprachige Bauanleitung ist getrost als knapp zu bezeichnen. Hier folgt eine Übersetzung der Schritte (samt Anmerkungen).

  1. Lege das Fahrwerk überkopf.

  2. Setze die Kupplung[en] auf das Fahrwerk, so dass die Haken–Seiten nach außen zeigen.

  3. Nimm die Schraube[n] und setze sie in die bei der Fahrwerks–Kupplungs[aufnahme] vorgesehenen Löcher.

    Gemeint ist: Schraube die Kupplungs–Bügel - und nur die - an den vorgesehenen Stellen fest, und das ist ein guter Rat. Dieser Schritt muss vor dem Einclipsen der Kupplungs–Haken in Schritt 4 geschehen.

  4. Schnappe die Kupplungshaken in die vorgesehenen Schlitze, so dass der Haken nach außen weist.

    Anmerkung: Davor sollte die angespritzte Feder etwas mit den Fingern „zermürbt” werden, sonst ist die Federkraft zu groß. Positiv: Die Haken haben ein leichtes seitliches Spiel, so dass gekuppelte Wagen in geraden Gleisstücken nicht schräg stehen wie die Feldbahn–Wagen von LGB®.

  5. Setze die Räder auf der Achse zusammen mit den Laufflächen nach außen.

    Das läuft wie folgt: Die Kunststoff–Halbschalen sind leicht mit den Fingern auf die Stahlachsen zu schieben und dort zu justieren. Die Achsen sollten nach Montage und optionaler Verwitterung und Justage zunächst in die Rahmenlängsträger eingelegt werden, bevor letztere in Schritt 6 eingesetzt werden. Es geht auch, die Achsen nachträglich einzuclipsen, aber nur mit erheblichem Kraftaufwand.

  6. Setze die Rahmenlängsträger in die am Fahrwerk vorgesehenen Schlitze. Stelle sicher, dass das „HLW”–Logo nach außen zeigt.

    Anmerkung: Vorab müssen die Rahmenlängsträger mit den angespritzten Achshaltern an den Enden um etwa 0,5 mm gekürzt werden, sonst wird das nichts.

  7. Setze die zusammen gesetzten Räder und Achsen in die Befestigungs–Löcher an jedem Rahmenlängsträger.

  8. Klebe die zwei Kesselhälften zusammen (Super–Kleber / Modell–Klebstoff), lasse [sie] trocknen und schnappe dann den Kassel auf das Fahrwerk, und setze den Einfüllstutzen auf das vorgesehene Loch. (Klebstoff optional).

    Anmerkung: Der „optionale Klebstoff” bezieht sich nur auf den Einfüllstutzen. Die sehr gut passenden Kesselhälften müssen (allerdings als die einzigen Teile) verklebt werden.

  9. Fertig zum Gebrauch.

Der letzte Punkt stimmt natürlich grundsätzlich. Die meisten Modellbahner werden es jedoch bevorzugen, den Wagen noch etwas mehr zu detaillieren und auch farblich zu behandeln. Dafür bietet der Bausatz eine gute Basis.

 

Die Maße

Für Interessenten folgt eine Aufzählung der wichtigsten Maße.

Der Außendurchmesser der Kesselhälften beträgt 63,3 mm. Die Teile sind sehr gut rund. Die Wandstärke liegt bei 2,6 mm, die Länge über alles bei etwa 152 mm. Die Kesselböden haben eine Tiefe von gut 10 mm.

Die angespritzten Kesselstützen sind zur Wagenmitte hin hohl und sollten bei gehobenen Ansprüchen mit einem passenden Stück Polystyrol verschlossen werden. Der Einfüllstutzen hat 25,3 mm Durchmesser, der Deckel 38,1 mm.

Die mitgelieferten Kunststoff–Radsätze haben 30,5 mm Durchmesser und sind insgesamt 6,6 mm breit. Davon entfallen 2,6 mm auf den Spurkranz, der eine Höhe von 3 mm hat. Die Spurweite passt zu 45 mm–Gleisen.

Das Fahrwerk ist 140,6 mm lang und 86,3 mm breit. Darauf sind 23 (ungleich breite) Bretter nachgebildet. Der Achsstand beträgt etwa 80,5 mm.

Anzeige

 
 
Ende der Seite.