Beginn des Inhalts.

Weichen und Signale

Antrieb und Ansteuerung

Im Gegensatz zum Straßenverkehr findet der auf der Schiene nicht autonom statt. Über den Weg, den Züge einschlagen, entscheidet die Stellung der Weichen auf der Strecke, und die Anweisungen für Fahrt bis Halt werden dem Lokführer durch Signale übermittelt.

Auf der Modelleisenbahn wird es oft erwünscht oder gar nötig sein, die Weichen „ferngesteuert” zu stellen. Hier ist die Rede vom dafür nötigen Weichenantrieb (und dem mechanischer Signale) sowie von deren Ansteuerung (Weichenschaltung) und der Rückmeldung des Zustands.

Abschnitte dieser Seite:

 

Anzeige

 

Antriebs– und Beschaltungsarten (Weichenschaltung)

Es gibt im Wesentlichen vier Arten, die Zungen einer Weiche im Modell zu bewegen: ortsgestellt (handbedient), über motorische Antriebe, meist mit Schnecken– / Stirnrad–Kombinationen, über elektromagnetische Spulenantriebe oder über Heizdrähte mit einem großen Ausdehnungs–Koeffizienten.

Stellstangen und Bowden–Züge gehören nicht zu den Antrieben - sie sind nur eine Variante der Übertragung bei handgestellten Weichen.

Die gebräuchlichsten Antriebe - Doppelspulen - werden über zwei Signal–Leitungen und einen gemeinsamen Pol an der Mittelanzapfung angesteuert, die an eine Ringleitung angeschlossen werden kann. Es werden also Zahl der Weichen × 2 Leitungen + 1 Leitung benötigt. Dadurch können - besonders bei Anlagen mit etlichen Weichen - einige Meter Kabel zusammen kommen.

Bei motorischen Antrieben erfolgt die Ansteuerung zumeist über die Umpolung der Versorgungsspannung. In den Endlagen werden die Antriebe über Ausschalter und Standard–Dioden abgeschaltet. Sie erfordern - zunächst einmal - auch zwei Leitungen je Antrieb. Das ließe sich natürlich einfach über ein Umpol–Relais ändern. Benötigt würde nur noch eine Leitung je Weiche zuzüglich der zwei Ringleitungen für die Versorgungsspannung. Diese Lösung ist aber, wie sich noch zeigen wird, nicht die Beste.

Eine bedeutende Vereinfachung bei solchen Antrieben - nicht im Hinblick auf die Zahl der Kabel, sondern betreffs der aufsetzenden Schaltungen - ensteht durch die Verwendung einer positiven und negativen Spannung.

 

Exkurs: positive und negative Spannungen

Wird innerhalb einer Schaltung ein bestimmter Punkt betrachtet, können sich gegenüber diesem Punkt positive und negative Spannungen ergeben. Ein einleuchtendes Beispiel ist ein Spannungsteiler aus zwei Widerständen: Am Punkt A zwischen den elektrischen Widerständen liegt gegenüber der Versorgungsspannung Uv eine positive Spannung an (A ist der negative Pol) und gegenüber GND (Minus) eine negative Spannung (A ist positiver als GND). Ein weiteres Beispiel ist Wechselspannung. Die einen Halbwellen sind positiv gegenüber dem Durchgang, die anderen negativ.

Diese Situation lässt sich auch mit zwei Gleichspannungen nachbilden. Durch den Zusammenschluss jeweils einen Pols zu einer gemeinsamen 0–Leitung bildet sich von der einen zur Masse ein positives und bei der anderen eine negatives Potenzial. Das kann - gegenüber Wechselstrom–Schaltungen - den Vorteil bieten, dass nun Verbraucher gegen die Masse (GND) geschaltet werden können. Wenn das über Transistoren geschieht, ist es natürlich nicht egal, wie sich die Spannung zur 0 verhält.

Bei Kollektor–Grundschaltungen muss für die positive Spannung ein PNP–Transistor, für die negative ein NPN–Transistor verwendet werden. Der Witz dabei ist, dass die Basis beider Transistoren dabei über die Masse angesteuert werden kann. Wenn diese Masse zugleich auch noch mit der System–Masse zusammen geschaltet ist, können über Umpolung angesteuerte Antriebe (beispielsweise die von LGB®) über von der Elektronik–Hilfsspeisung versorgte Schaltungen gegen GND in beide Positionen gebracht werden.

Gemäß den Schaltungs–Vorschlägen von LGB® werden die Antriebe über die Halbwellen aus 18 Volt Wechselspannung angesteuert, von denen jeweils eine über Dioden ausgekoppelt wird.

 

Verbesserte Ansteuerung des LGB®–Antriebs 12010

Eine deutliche Verbesserung der Ansteuerung der LGB®–Antriebe (offiziell: „EPL®–Antriebe”) bringt die im ersten Bild gezeigte kleine Schaltung. Die Glättungskondensatoren erfüllen zwei Aufgaben: Zum einen erhöhen sie die effektiv verfügbare Spannung ein wenig, zum anderen puffern sie Spannungseinbrüche beim gleichzeitigen Schalten mehrerer Antriebe.

Die grün gestrichelte Linie markiert den Übergang vom Stellpult zur Anlage, die schwarz–weiß punktierte die 0, die gelbe die Beleuchtungs–Leitung, und orangefarben sind die Verbindungen zu den einzelnen Weichenantrieben eingezeichnet.

Zusätzlich ist noch eingezeichnet, wie Sie Weichenlaternen gleich mitversorgen können (was eine Leitung einspart). Achtung: Der von LGB® vorgeschlagene Kleintransformator (Stecker–Netzteil) mit maximal 500 mA Strom ist dafür natürlich nicht mehr geeignet. Er ist überhaupt kaum zu empfehlen (außer bei Kleinstanlagen).

9 Volt Halbwellen–Effektivspannung genügen, um die Antriebsmotoren anzusteuern.

Für ganz konventionelle Anlagen mit Stellpulten für die Weichenansteuerungen mag diese Schaltung genügen. Es ist jedoch besser, wenn die Weichenstellungen über ein Signal gegen GND gesteuert werden können (wobei es das Allerbeste ist, wenn die eigentliche Leistung erst lokal, also in Nähe der Weiche, erbracht werden muss - diese Forderung wird sich allerdings nicht immer ohne Weiteres erfüllen lassen).

Anzeige

 

Ansteuerung von Doppelspul–Antrieben

Bei Doppelspulen–Antrieben befindet sich innerhalb der hintereinander angeordneten Spulen ein Weicheisenkern, der über Stellstangen und Umlenkhebel die Weichenzungen bewegt. Fließt ein Strom durch eine der beiden Spulen (wobei es egal ist, ob es sich um Gleich– oder Wechselspannung handelt!), wird der Kern zur Mitte dieser Spule hin gezogen.

Die Ansteuerung solcher Antriebe gestaltet sich dem entsprechend einfach: Die Mittelanzapfung wird mit einer Ringleitung des einen Pols der Schaltspannung verbunden, die äußeren Enden der Spulen werden nach Bedarf mit dem anderen Pol verbunden. Insofern unterscheidet sich die Beschaltung vom Prinzip her nur wenig von einer, die umzupolende Antriebe über positive und negative Spannungen und Transistoren schaltet, oder sie lässt sich leicht daran anpassen. Die nachfolgenden Tipps und Lösungen lassen sich auf Doppelspulantriebe übertragen, wenn diese wie rechts gezeigt über zwei Standarddioden 1N4001 angeschlossen werden.

Diese Lösung hat unter anderem den Vorteil, dass Sie motorische und Doppelspul–Antriebe beliebig mischen und über die selbe Logik umstellen können.

 

Stellen über Transistoren

Hier wird ist (etwas gedrängt, damit's in die Spalte passt) eine komplette Musterschaltung abgebildet, mit der Sie (auch) die Link zum Glossar EPL®–Antriebe von LGB® ansteuern können.

Aus zwei Transformatoren oder einem Doppeltrafo werden eine gegenüber GND positive Spannung (W1) und eine negative (W2) erzeugt. Zwischen W1 und W2 ist eine Differenz von 24 Volt, zwischen W1 und GND 12 Volt, zwischen GND und W2 ebenfalls, wobei W2 negativer ist als GND. Die Glühlampen dienen als Sicherung und begrenzen den Strom je Leitung auf etwa 1,5 bis 1,75 Ampère.

Beim Zusammenschalten der Transformator–Sekundärwicklungen müssen die Phasen passen. Wenn sie also zwischen W1 und W2 nicht 24 V haben, müssen Sie die Anschlüsse von einem Trafo vertauschen. Der Deutlichkeit halber sind die Ausgänge rechts farbig gezeichnet.

Wird nun an der Basis eines der Transistoren ein Impuls gegen GND angelegt, wird er durchschalten und den Antrieb mit dem betreffenden Potenzial versorgen. Auch die Basis des NPN–Transistors wird über GND angesteuert, weil GND ja positiver ist als W2. Diese Schaltung benötigt (theoretisch) nur eine Leistungsleitung zum Antrieb, es kann jedoch sinnvoller sein, beide Steuerleitungen zur Weiche zu führen und erst dort die Transistoren einzusetzen.

Es sollte nicht passieren, dass beide Transistoren gleichzeitig durchschalten, da dann trotz der Lastglühlampen ein unzulässig hoher Strom fließt. Wenn Sie nicht allzu viele Weichenantriebe haben, können Sie in eine der Kollektor–Leitungen (also einmal je Transistor–Paar) noch eine Glühlampe 12 V mit 10 W einschleifen. Der höchstmögliche Strom wird auf dadurch auf etwa 800 mA begrenzt, der Spannungsabfall im kalten Zustand ist minimal. Das macht die Hauptsicherung keinesfalls entbehrlich!

Anzeige

 
 
Ende der Seite.